Headergrafik

Schoorl und Schoorldam

Nach den guten Erfahrungen mit Ferienhausurlaub im letzten Jahr in Dänemark, hatten wir wieder Lust auf Ferienhaus. Diesmal suchten wir uns unser westliches Nachbarland, die Niederlande, aus. Dieses kannten wir bisher nur von Durchreisen und es wurde Zeit mal intensiver das Land kennen zu lernen.

Holland ist ein sympathisches Reiseland, zugegeben nicht mit so vielen Naturhighlights - aber dafür gibt es andere Sachen zu sehen. Ansonsten gibt's die gängigen Klischees zu entdecken, viele Radfahrer, Klompen - die Holzschuhe und Käse an jeder Ecke. Hondsbossche Zeewering (s.u.)Zum Radfahren ist zu sagen, dass Holland wesentlich freundlicher gestimmt ist zu Radfahrern als bei uns. In Deutschland werden Radwege gebaut damit man das Übel Fahrradfahrer von der Straße los ist. In Holland werden Radwege großzügig gebaut, meist fahrtrichtungs-getrennt, zumindest aber ordentlich markiert und mit Einfädelspuren auf die Straße wenn der Radweg endet - eben alles das was bei uns vernachlässigt ist oder wurde. Was noch auffällt ist der relativ dichte Verkehr zu den Hauptverkehrszeiten. Das Land ist klein und dicht besiedelt, da stauen sich die Fahrzeuge öfter. Uns ist nur aufgefallen das man gerade morgens oder am Nachmittag länger an den Ampeln oder Einmündungen steht als sonst. Holland gilt als sehr kinderfreundliches Land, das merkt man als Tourist bspw. wenn man Eintritt bezahlen muss. Kinder zahlen bis 3 Jahre in Holland generell keinen Eintritt, manchmal ist die Altersgrenze sogar noch höher. Bei der Eisenbahn gilt auch eine recht großzügige Freigrenze.

Ferienhauspark GeestmerambachtWir fanden unser Ferienhaus nach einiger Internetrecherche bei www.traum-ferienwohnungen.de. Es existieren im Netz zahlreiche solche Ferienhaus-Portale, da muss man sehen zu welcher man ein positives Gefühl bekommt und sein Haus dort buchen möchte. Bei o.g. Adresse zumindest regelt man sämtliche Vermietungsangelegenheiten direkt mit dem Vermieter und nicht mit einem Vermittler.

Ferienhäuser findet man in Holland vornehmlich in Ferienhausparks. Dort stehen die Häuser mehr oder weniger dicht an dicht - unterscheiden sich vom Stil her oder sehen alle gleich aus. Gerade in Nordholland haben wir einige solche Anlagen gesehen. Für uns mit Kind bot sich das an, weil auf der Anlage ein Spielplatz war, Streicheltiergehege, Fahrradverleih. Die meisten Häuser auf der Anlage gehören unser FerienhausDeutschen, meistens - der Lage wegen - aus Nordrhein-Westfalen, d.h. das Haus ist Eigentum der Inhaber, das Land auf dem es steht nur gepachtet, so dass der Landbesitzer gut davon leben kann. Man nimmt direkt mit dem Hauseigentümer Kontakt auf und regelt die Vermietung. Vor Ort in Holland holt man an der Rezeption den hinterlegten Schlüssel ab und zahlt noch eine Kaution und i.d.R. eine Reinigungspauschale.

Das Haus befand sich im Ferienhauspark Geestmerambacht in Schoorldam in Nordholland, auf der Übersichtskarte mit dem Grünen Punkt gekennzeichnet oder hier klicken. Schoorl DüneGegenüber anderen Häusern war es komfortabel ausgestattet mit Kamin, DVD, TV, Geschirrspüler, Grillkamin im Garten usw. Schoorldam selbst besteht nur aus ein paar Häusern, Höfen und dem Ferienhauspark. Es liegt direkt östlich am Nordhollandkanal. Man sieht aus dem Fenster über den Bäumen öfter mal einen Segelmast vorbeiziehen. Direkt in Schoorldam ist ein Holland-typische Klappbrücke über den Kanal. Auf der westlichen, zum Meer gewandten Seite des Kanales verläuft die Fernverkehrsstraße N9, dahinter liegt der Ort Schoorl, Schoorler Mühleein größerer Ort mit kleinem Zentrum und Einkaufsstraße. Der Ort grenzt an das weitläufige Naturschutzgebiet Schoorler Dünen, das sich teilweise 5 km breit bis zum Meer erstreckt. Man findet eine Spiel-Düne mitten im Ort. Hier befinden sich die höchsten und breitesten Dünen Hollands. Es durchziehen zahlreiche Rad- und Wanderwege das Dünengebiet. Im Ort gibt es noch eine Windmühle die man meist Samstags besichtigen kann.

Petten StrandWill man an den Strand, ist das in Schoorl nicht ganz einfach - man kommt nur mit dem Fahrrad oder zu Fuß durch die Dünen an den Strand. Mit dem Auto fährt man nach Bergen aan Zee, Egmont aan Zee südlich der Dünen oder nach Camperduin nördlich der Dünen. Das sind aber alles Badeorte mit mehr oder weniger Niveau und Parkgebühren fallen überall an. Der nächste Strand mit freiem Parken war in Petten, nördlich von Camperduin am Ende des „Hondsbossche ZeeweringPetten Strandeinem Sturmdeich und künstlichen Strandabschnitt. Er verhindert das Überschwemmen des Landes dahinter, so dass Landwirtschaft möglich ist. Dort ist der Strand asphaltiert, was wieder andere Nutzungsmöglichkeiten bietet (Skaten, Radfahren). In Petten fährt man immer Richtung Strand und hinter der Düne findet man eine begrenzte Anzahl freier Parkplätze, an perfekten Strandtagen am Wochenende wird die Parkplatzsuche aber sicher auch schwieriger.

PoldermühleDie Umgebung nördlich von Schoorldam ist Polderland, d.h. Sumpfland was durch Deiche und Entwässerungskanäle trockengelegt wurde. Wenn man die kleinen Straßen entlangfährt entdeckt man zahlreiche so genannte Poldermühlen, Windmühlen die dazu da waren Wasser aus dem Polder zu pumpen und somit das Land zu trocknen. Die Mühlen sind nett restauriert und vereinzelt auch bewohnt. Besichtigen kann man die Mühlen meist am ersten Samstag im Monat.

nach oben scrollen