Headergrafik

Finnland 2015

Finnland ist...

... groß

... teilweise einsam

... grün - Wald, Wald, Wald - überall

... wenn die Straßen schier endlos geradeaus verlaufen

... wenn das Navi außer einer geraden Linie nichts weiter anzeigt

... diszipliniert - Blitzer im Straßenverkehr an fast jeder großen Kreuzung (helle Farbe lässt sie aber gut erkennen)

... Sauna, immer und überall vorhanden und gerne genutzt

Unsere Finnlandreise planten wir im groben so: Nach der Hälfte der zur Verfügung stehenden Zeit wollten wir in Rovaniemi sein, dort zwei Tage übernachten. An der Westküste zum Polarkreis fahren, weiter nach Norden bringt bei 15 Tagen nichts. Danach im Landesinneren und an der russischen Grenze entlang wieder zurück. Auf jeden Fall die letzten Tage in Helsinki verbringen. Wir buchten diese Quartiere vor und versorgten uns den Rest mit den einfachen Campinghütten versorgen. Das was nicht immer ganz einfach, weil diese schnell ausgebucht sind oder man fährt erst an Plätzen vorbei, denkt sich: ist noch Zeit und dann kommt 80 km weiter nichts. Die Hütten verfügen i.d.R. immer über einen Kühlschrank, manchmal über eine Kochplatte, selten Kaffeemaschine oder Mikrowelle. Immer Einzel- oder Etagenbetten mit einfachen Holzboden, Decken und Kissen sind vorhanden, über die man seine Laken zieht oder einen mitgebrachten Hüttenschlafsack nutzt, so wie wir das gemacht haben.

nach oben scrollen