Headergrafik

Insel Rügen

Hafen SassnitzAus Anlass unseres jüngsten Besuches berichte ich hier von der Insel Rügen. Deutschlands größte Insel ist ohne Zweifel landschaftlich wie kulturell sehenswert. Aber wenn man nach einigen Jahren wieder einmal auf die Insel kommt, staunt man wie viele Attraktionen - ob nun kulturell wertvoll oder nicht - da aus dem Boden gestampft wurden. Mich würde mal interessieren, wie die Einheimischen das sehen, wenn sich Rügen zu einer Art Vergnügungspark mit Strandanschluss entwickelt. Auf der einen Seite wird der Tourismus als größte Einnahmequelle gefördert und z.B. neue Zubringerstraßen quer über die Insel asphaltiert. Auf der anderen Seite geht doch aber vieles Urtypische durch so manchen neuen Hotelbau oder noch eine neue Attraktion verloren. Wenn man sich mal die Zentren von bspw. Göhren oder Binz anschaut, dann sage ich mir: Ja schön und gut, aber noch mehr Cafés und Boutiquen braucht kein Mensch. Die einst verfallenen Kurhäuser und Hotels sind inzwischen fein restauriert oder neu gebaut, aber locken mich persönlich nicht nach Rügen.

Strandbar BinzNichtsdestotrotz ist aber auch ein Strandspaziergang im Herbst was Schönes. Es finden sich immer noch Strände die etwas abseits der Kurbäder liegen und man dort etwas ungestörter Baden oder eben nur am Strand laufen kann. Für Fossiliensammler ist die stürmische Zeit im Frühling und Herbst sowieso die beste Zeit. Dann findet man anscheinend immer wieder mal an versteinerten Sachen, die das Meer aus der Kreide rausspült.

Prora, hier mit DDR-Fenstern und -FassadeWenn man etwas mehr Zeit hat, sollte man sich den „Kraft durch Freude“-Komplex in Prora mal anschauen. Ein Dokumentationszentrum veranschaulicht die Geschichte und die Hintergründe. Wer es plakativer und sensationeller mag, der findet auch DDR-, NVA- und andere Museen die auf der Ostalgieschiene reiten. Beim Umrunden eines solchen Komplexes sieht man auch noch die Grundmauern von nicht fertig gestellten Bauten in Strandnähe. Erstaunlicherweise ist der Bau vom Wasser aus kaum zu sehen. Die Kiefern auf den Dünen decken einen Großteil soweit ab, das der Schandfleck kaum zu sehen ist. Es werden Teile zu Luxusappartements saniert, aber wenn letztlich der Meerblick fehlt ist das doch auch halb so attraktiv wie mit Meerblick und im Landschaftsschutzgebiet wird man doch die Bäume nicht so einfach fällen, wäre jedenfalls schade drum.

nach oben scrollen